Der Wespenbock

Wespenbock, Foto: Matthias Oberth
08.05.2019

Angst vor einem Stich braucht man bei dieser „Wespe“ nicht zu haben: es handelt sich hierbei um den Eichenwidderbock auch als Wespenbock bekannt.

Die gelben wespenartigen Streifen auf dem schwarzen Körper sind eine perfekte Tarnung Freßfeinden gegenüber. Diese Art von Tarnung wird auch Mimikry genannt.

In lichten Eichenwäldern in Mittel- und Südeuropa ist der Wespenbock anzutreffen. Die Larven ernähren sich fast ausschließlich von kranken oder toten Eichen.

Da nur kranke oder tote Bäume als Bruthölzer in Frage kommen ist der Wespenbock, aus ökologischer Sicht, kein Schädling. Der Schaden beruht hauptsächlich auf den Hakengängen.

 

Wissenswertes am Rande: Der wissenschaftliche Name dieser Käferfamilie, Cerambycidae, geht auf eine Figur aus der griechischen Mythologie zurück. Der Schäfer Cerambos wurde nach einem Streit von den Nymphen in einen großen Käfer mit Hörnern verwandelt.

 

Quellen:

www.wikipedia.de

www.bund-naturschutz.de